Smart-Cost Blog

Donnerstag, 10. Oktober 2013

Durchschnittlicher Stromverbrauch im Jahr (Personenhaushalt)

Durchschnittlicher Stromverbrauch im Jahr (Personenhaushalt)




1 Person                   2317 kWh

2 Personen                3424 kWh

3 Personen                4092 kWh

4 Personen                4604 kWh

5 Personen                5292 kWh

6 Personen                5430 kWh

Mit Envi R können Sie sehen wie hoch Ihr Stromverbrauch am Tag, Woche oder Monat ist. Eliminieren Sie Stromfresser mit Envi R und sparen Sie Kosten bei der Stromabrechnung.

www.smart-cost.de

Mittwoch, 18. September 2013

Der neue C-Quel Monitor


The new Current Cost C-Quel

Smart Cost präsentiert euch die neuste Innovation, der neue C-Quel Monitor (in home display).
Sind Sie bereit für die neue Steuerung der Sensoren zu Hause oder im Unternehmen.
Mit dem neuen Monitor ist es möglich, eine Überwachung aller Sensoren und angeschlossenen Endgeräten im Haushalt oder im Geschäft zu erhalten.
Die Idee ist ganz einfach, mit nur einem Monitor kann man alle Geräte im Haushalt oder Geschäft managen und steuern.



Der neue Quel Monitor bietet alle Möglichkeiten der modernen Kommunikation wie:




  • Energy Monitoring
  • Metering, smart and pre-smart
  • Usage alerts (water, gas, Electric)
  • Individual appliance monitoring or control
  • Scheduled events or balance control
  • Lighting monitor, control and dimming
  • Thermostats and environment control
  • Temperature/humidity/Smoke/Gas Detectors
  • Security
  • Door locks
  • Boiler maintenance
  • Occupancy sensors
  • Radiator Valves
  • Motion sensors
  • Assisted living

In diesem Video könnt ihr euch anschauen, welche Möglichkeiten der C-Quel Monitor bietet:

http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=sf_Rrv-Eehk

Gerne könnt ihr uns kontaktieren, um euch unseren C-Quel Monitor zu reservieren. Für weitere Informationen steht Ihnen Smart-Cost gerne zur Verfügung.
Mit freundlichen Grüßen

Daniel Fernandez Ruiz (Geschäftsführer)
Smart-Cost

Montag, 26. August 2013

Der EnviR Energiemonitor - eine leichte Lösung um seinen Energiekonsum und seine Energiekosten in Echtzeit kennenzulernen

Der Envi R Energiemonitor ist entwickelt worden um den Verbrauchern auf einer
leichten Weise zu ermöglichen ihren Energiekonsum in Echtezit kennenzulernen.
Auf dem Display können Sie sehen wie sich der Energiekonsum verändert während
man verschiedene Elektrogeräte oder das Licht ein- oder ausschaltet und wie sich
dies in € auf die Dauer von einen Tag, einer Woche oder einen Monat auswirkt.
Zudem zeigt es in einer Grafik an, wie hoch der Konsum morgens, mittags abends
war. Sowie Raumtemperatur und Uhrzeit werden auch angezeigt.

Die gespeicherten Daten können einfach mit verschiedenen Software Programmen per
PC Datenkabel oder online exportiert werden, was es ermöglicht einen wichtigen
Nachweis über seinen Energiekonsum zu besitzen.

Donnerstag, 1. August 2013

Stromsparen durch einen Austausch der Wärmepumpe


Verbraucher sollten einen Blick auf Ihre Heizungspumpe werfen. Denn alte Heizungspumpen verbrauchen erheblich mehr Energie als Beispielsweise modernere die leistungsabhängig arbeiten. Beispielsweise verbrauchen alte Heizungspumpen oft bis zu 140 Watt. Modernere Heizungspumpen arbeiten leistungsabhängig und sind nicht dauernd im Betrieb sondern fahren ihre Leistung hoch wenn sie auch gebraucht wird. Moderne Heizungspumpen verbrauchen 7 Watt wenn sie gerade nicht in Betrieb sind, das ist ein zwanzigfaches weniger als die aalten Heizungspumpen.

Dienstag, 30. Juli 2013

Energiesparen in den Schulen


In Zeiten in den unsere Energiekosten stätig steigen, ist es umso wichtiger umweltbewusst und kostensparend mit dem Energieverbrauch umzugehen. Schüler und Schülerinnen sollen in dem Projekt "Energie sparen in der Schule" lernen, umweltbewusst und kostensparend mit dem Energieverbrauch umzugehen. Die Schüler sollen in dem Projekt die Energiekosten der Schule reduzieren und und so das Schulbudget erhöhen, aber auch einen Beitrag für den Umweltschutz leisten. 

Wie das Projekt abläuft


  1. Schüler/innen sollen zusammen mit Lehrkräften und der Hilfe von Energiemonitoren, die Ihnen von Smart-Cost zur Verfügung gestellt werden, nach Stromfressern und Energielecks suchen.
  2. Plakate wie z.B. was zu beachten ist um unnötigen Stromverbrauch zu vermeiden oder wie man durch Maßnahmen viel Energie sparen kann und auch was die Maßnahmen bringen werden erstellt und in der Schule/Klassenräumen verteilt.
  3. Einführung einer Energiesparwoche, an dem die gesamte Schule teilnimmt, um die Energiekosten zu reduzieren und die CO² Emissionen zu verringern (Ergebnisse werden anschließend präsentiert).
  4. Präsentation des Projektes „Energiesparen in der Schule“ mit den Ergebnissen der Einsparungen.


     Solche Projekte werden immer häufiger an deutschen Schulen durchgeführt. Smart-Cost betreut bereits einige Projekte und stattet die teilnehmenden Schulen mit dem Energiemonitoren zur Stromverbrauch und Stromkosten Analyse aus. Die Schüler lernen so wie, was, wie viel verbraucht und was für Energiekosten dadurch entstehen. 


     Ergebnisse von Schulen die bereits an solchen Projekten teilgenommen haben, zeigen wie hoch das Einsparungspotenzial an Schulen wirklich ist. Hier sind zwei Beispiele von Schulen in Frankfurt, sowie aus Osona, Catalunya in Spanien:

Beispiele eines Maßnahmenkataloges (Franckeschule):
Schritte zum schulinternen Energiemanagement
Information und Motivation zur Umsetzung in den Klassen (Kollegen/-innen, Schüler/-innen):
  • Thermostateinstellung beachten (2 bis 3)
  • Stoßlüften bei abgedrehten Ventilen
  • Temperatur mit Klassenthermometer messen
  • Ergänzende Lux- und Temperaturmessungen
  • Licht ausschalten während der großen Pausen
  • Ausschalten von überflüssigen Leuchtbändern wenn möglich
  • Sparsam mit Wasser umgehen, Wasserhahn nicht tropfen lassen
  • Plakate zum Energiesparen erstellen und aufhängen
  • Bearbeitung des Themas im Unterricht
Schulhausverwalter:
  • Heizkörper im Windfang zurückdrehen/abdrehen
  • Heizkörper in den Umkleideräumen zurückdrehen
  • Vorlauftemperatur absenken
  • Nach Belegungsplan überprüfen, wann die Nachtabsenkung erfolgen kann
  • Fenster in Raum 8 kontrollieren, schließt nicht richtig
  • Fenster in Aula kontrollieren
  • Eingangstür (Süd) abdichten, da Zug besteht
  • Boiler in Raum 112 abstellen
  • Strahlregler an Waschbecken reinigen
  • In überbeleuchteten Räumen (Lehrerzimmer, kleine Räume, Umkleideräume) Leuchtstoffröhren rausdrehen
  • In zu dunklen Räumen Röhren austauschen
  • Flackernde Röhren austauschen
Information und Motivation zur Mitarbeit der Eltern
  • Info über Energiesparen auf Elternabenden
  • Mitarbeit im E-Team
  • Unterstützung der Unterrichtsarbeit durch häusliches Energiesparen
E-Team
  • Information und Motivation der Schulgemeinde (siehe oben)
  • Bereitstellen von Unterrichtsmaterialien
  • Überwachung der Messungen von Licht und Temperaturen
  • Überprüfung der Nachtabsenkung
  • Ablesung und Erfassung des Verbrauchs und der Einsparungen
  • Beantragung und Besorgung von Thermostatventilen, Toilettenspülstop und Perlatoren
  • Kontakte zu Umweltlernen in Frankfurt e.V., Hochbauamt, Mainova (Tarifberatung)


Beispiel eines Projekts in Osona (Catalunya) Spanien 2011/2012

An dem Projekt Energiesparen in der Schule nahmen 20 Schulen aus dem Landkreis Osona teil: Osona liegt in Catalunya (Spanien) und hat 150.000 Einwohner.
Ziel des Projekts war es, den Energieverbrauch um 10-20 % zu reduzieren. Schüler/innen sollen zusammen mit Lehrkräften das Projekt durchführen und im Unterricht integrieren.

Mithilfe von Energiemonitoren soll der Energieverbrauch und die Energiekosten für die Teilnehmer transparent gemacht werden.

Beispiel 1:

Der Aufzug in der Schule hat einen Verbrauch von 0,5 Kilowatt, wenn er nicht in Betrieb ist. Ersparnis: 4.032 Kilowatt im Jahr

Lösung 1:
Aufzug am Sicherungskasten vom Netz trennen und nur bei Benutzung wieder einschalten. Ersparnis von 737,86 € im Jahr.

Beispiel 2:

In den Informatik Räumen wurden eine Vielzahl an PCs, die ab 18.00 Uhr am Strom angeschlossen sind (Nicht im Standby) entdeckt (Abgesehen vom Server und anderen Elektrogeräten). Ersparnis: 5.096 Kilowatt im Jahr

Lösung 2:
PCs an Mehrfachsteckern mit Kippschalter anschließen und diesen ab 18.00 Uhr ausschalten. Ersparnis von 932,57 € im Jahr.

Beispiel 3:

In anderen Schulräumen wurden Projektoren, elektrische Heizgeräte etc. gefunden die am Netz angeschlossen sind. Ersparnis: 9.822 Kilowatt im Jahr.

Lösung 3:
Alle Elektrogeräte an Mehrfachsteckern mit Kippschalter anschließen und diese Nachmittags ausschalten.