Smart-Cost Blog

Sonntag, 22. Mai 2016

Der Rosenfeld-Effekt



Als Rosenfeld -Effekt bekannt, ist die Tatsache, dass einzigartig in Kalifornien, USA, der Energieverbrauch pro Person zwischen 1973 und 2006 fast gleich geblieben  ist, während in der kompletten USA der Energieverbrauch in der gleichen Zeit um 50% gestiegen ist. Von 1976 bis 2005 schwankte in Kalifornien der Stromverbrauch  pro Person zwichen rund 6.500 Kilowattstunden, während in der selben Zeit in den USA der Stromverbrauch von 8.000 Kilowattstunden bis 12.000 Kilowattstunden pro Person gestiegen ist.

Der Name ist eine Hommage an den physischen Herr Doktor Rosenfeld , der seit 1994 in der US-Department of Energy  und zwischen 2000 und 2010 in der California Energy Commission, sowie als Präsident in der Research, Development, and Demonstration Committee, der Dynamic Pricing Committee und der Energy Efficiency Committee arbeitete.



Laut Dr. Rosenfeld, je mehr die Zeit vergeht, desto effizienter und langlebiger werden Elektrogeräte zu ihren Vorgängern, die neue technologische Fortschritte machen.

Kalifornien ist im gleichen Zeitraum zum Pionier technologischer Innovationen geworden und haben sowohl öffentliche als auch private Initiative, nicht nur in der Energieeffizienz, die Sensibilisierung der Öffentlichkeit, die Popularisierung alternativer und energiesparender Strategien unternommen, sondern auch in Recherchierung der neuen Nachhaltigtechnologien.

Dadurch das Elektrogeräte energieeffizienter geworden sind, spart man mehr Energie und Stromkosten für die Nutzung.



Was ist in Mitteleuropa zur gleichen Zeit passiert?


Es gibt keinen ähnliche Fall in Europa, und Energieeffizienz war noch nie ein zentrales Ziel für diese Länder.

Es ist jedoch eine eindeutige und reproduzierbare Tat, wenn genug Menschen entscheiden, ein nachhaltiges Modell der Energiewirtschaft zu verfolgen.